Jahresrückblick 2014

 

Liebe Mitglieder und Freunde von MOZAIC!

2014 ist wie um Flug vergangen. In diesem Jahr hat der Mozaic-Verein zwar keine neuen Projekte gestartet, dafür haben wir die laufenden Projekte fortgesetzt und waren sehr präsent in unseren Gemeinden. Mit der Hilfe unserer Freiwilligen konnten wir durch das Monitoring der Heuwiesen und der Untersuchung von Ökosystemleistungen sehr viel über lokale sozioökonomische Dynamiken erfahren und unseren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Gebiete leisten. Nach kontinuierlicher sechsjähriger Unterstützung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) war 2014 außerdem das letzte Jahr des MOZAIC Projektes II. Wir sind sehr froh darüber, dass wir noch einmal das Pilot-Vertragsnaturschutzprojekt durchführen konnten und es zudem geschafft haben einige Finanzierungsmöglichkeiten für eine Durchführung im nächsten Jahr zu sichern.

Die Zusammenarbeit mit dem Youth Future Project war eine große Unterstützung und wertvolle Erfahrung: So konnten wir viele neue Ideen zu einem Freiwilligen-Programm entwickeln. Wir freuen uns auf ein 2015 voller Projekte, neuer Mitglieder und bereichernder Zusammenarbeit. Das kommende Jahr wird außerdem sehr wichtig für die Umweltsicherheit und Umweltentwicklung auf internationaler politischer Ebene. Die Vereinten Nationen wollen die Post-2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung umsetzen. Gerade im Hinblick auf diese politische Impulssetzung sind wir davon überzeugt, dass Basisinitiativen, die von NGOs unterstützt werden, sehr wichtige Arbeit leisten. Und so wollen wir 2015 unsere Arbeit und unsere Projekte fortsetzen und intensivieren.

 

Im Folgenden werden einige Tätigkeiten von MOZAIC aus dem vergangenen Jahr 2014 näher beschrieben:

 

Die Zusammenarbeit mit dem Youth Future Project: das MOZAIC Freiwilligen-Programm

2014 wurde die Zusammenarbeit mit dem Youth Future Project fortgesetzt. Im Mai haben Dan, Vasi und Roxana am zweiten Coaching-Treffen in Kassel teilgenommen. Dies war eine sehr gute Möglichkeit alte Bekanntschaften aufzufrischen, neue Projekte kennenzulernen, aber auch um sich die Zeit zu nehmen die eigenen Projekte und Pläne zu reflektieren.

Darüber hinaus konnten wir durch die finanzielle und beratende Hilfe des Youth Future Projects vier Freiwillige in die Arbeit unserer Vereinigung einbinden: Im August haben Bea und Georg zusammen mit rumänischen Botaniker/innen das Heuwiesen Monitoring durchgeführt (siehe weiter unten). Im Oktober war Bea wieder für Mozaic im Einsatz, dieses Mal zusammen mit ihrer Kommilitonin Claire. Die Beiden haben eine Studie zu kulturellen Ökosystemleistungen durchgeführt (siehe weiter unten). Von September bis Anfang Dezember konnten wir Simone willkommen heißen. Sie war vor allem daran interessiert, mehr über die sozioökonomischen Lebensumstände der Bewohner der Gemeinden in Erfahrung zu bringen (siehe weiter unten). Simone wurde durch ein ERASMUS Stipendium unterstützt. Wir sind sehr froh darüber, dass sich Simone im Zuge ihrer Freiwilligenarbeit und des Praktikums für Mozaic entschieden und engagiert hat.

Alle Freiwilligen haben maßgeblich an unseren Aktivitäten und zukünftigen Projekten mitgewirkt und wir sind sehr dankbar für diese Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass wir das Freiwilligen-Projekt nächstes Jahr noch weiter ausbauen können um die Kommunikation und den Austausch zwischen der jüngeren und älteren Generation weiterhin zu fördern.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis unserer Zusammenarbeit mit dem Youth Future Project war die Möglichkeit einen Artikel zu Mozaic in dem von Youth Future Project herausgegeben und kürzlich erschienene Sammelband, "Changing (Dis)course," zu veröffentlichen. Der Sammelband enthält neben unserem Artikel viele weitere interessante Beiträge zu nachhaltigem Arbeiten in Europa und ist hier erhältlich.

 

Grünlandmontoring

Im Verlauf des Sommers 2014 haben wir das Grünlandmontoring, welches wir 2013 in der Heuwiese "Fanatul Domnesc" bei Luna de Jos in der Gemeinde Dăbâca begonnen hatten, fortsetzen können.

Das generelle Ziel dieser Untersuchung ist es, eine geeignete Monitoringmethode zu entwickeln und Daten zur Vegetation der traditionellen Heuwiesen des Natura 2000-Gebietes "Östliches Klausenburger Hügelland" zu erfassen. Dies ist besonders in Bezug auf unterschiedliche Arten der Landnutzung wichtig.

Das Monitoring wurde gemeinsam von rumänischen Botaniker/innen, vor allem von der Babes-Bolyai Unviersität Cluj (Monica Beldean, Dr. Marius Barbos, Emilia Stoianov and Alina Biro), und zwei deutschen Freiwilligen (Beatrice Biro von der Westfälische Wilhelms Universität Münster und Georg Rieland von der Universität Leipzig) durchgeführt. Während ihres einmonatigen Aufenthalts waren die beiden Freiwilligen bei einer örtlichen Familie zu Gast und konnten so das ländliche Leben in einem transsilvanischen Dorf kennenlernen.

Die Feldforschung wurde an insgesamt 19 Tagen durchgeführt. Davon wurde an 3 Tagen die Methodik der Forschung an alle Teilnehmenden vermittelt und an restlichen 16 Tagen wurden die Daten erhoben. In den 40 Hektar großen Heuwiesen wurden ungefähr 50 Aufnahmen (3mx10m) entlang festgelegter Transekte durchgeführt und so Daten zu Indikatorpflanzen aber auch zu den Wirtspflanzen der gefährdeten Maculinea-Schmetterlinge gesammelt.

Das Monitoring war Teil des Mozaic Projekts II (gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, DBU) und des MOZAIC-Freiwilligen-Programms (2014 gefördert durch das Youth Future Project).

 

Another thing that is replica rolex watches often complained about is that it is "very difficult", a bunch of fake rolex replica watch long numbers and proper nouns often make people think about the swiss replica watches whole jump, to be honest if you are the end consumer, then these things you really Do not understand, basically as long as fake rolex uk they know what role they actually wear.